de fr
Startseite
Der Gewässervertrag
WEBGIS
Weltwassertag
Partner
Das Flußkomitee
Flußkomitee Luxemburg
Flußkomitee Wallonien
Charta
Arbeitsgruppen
Projektheft
Dokumente
Rencontre entre acteurs de la rivière
Links
Projekt initiert von:
Naturpark Obersauer Naturpark Obersauer Forêt d'Anlier
dieses Projekt wurde von der Europäischen Union kofinanziert
Union Européenne,  Interreg III & IV

Flußkomitee Luxemburg

Aktualität

 

Mitglieder des Flußkomitees

Das Flußkomitee besteht aus den Partnern und Akteuren die sich am Gewässervertrag beteiligen und gegebenenfalls auch Projekte verwirklichen wollen. Nebst Gemeinden und öffentlichen Verwaltungen, sind auch Anrainer, Sportklubs, Naturliebhaber, Tourismusanbieter u.a. mit dabei.

Mitglieder des Flußkomitees (Veränderungen jederzeit möglich):

Zusätzlich zum Flusskomitee besteht auch das sogenannte Büro, welches einerseits die Aufgabe hat, den Informationsaustausch mit dem wallonischen Büro zu gewährleisten und andererseits die Versammlungen des Flusskomitees vorbereiten soll so wie neue Projektideen vorschlagen kann.

Das Büro besteht aus folgenden Akteuren:

  • Forstverwaltung – Naturschutzsektion
  • Gemeindeverwaltung Winseler
  • Gemeindeverwaltung Esch/Sauer
  • Gemeindeverwaltung Bauschleiden
  • Landwirtschaftskammer
  • H. NEU Jean-Pierre (Landwirt)
  • Syndicat des Eaux du Barrage d’Esch-sur-Sûre (SEBES)

Das Flusskomitee ist auch weiterhin offen für jeden, der an der Verwirklichung des Gewässervertrages teilnehmen will, konkrete Ideen hat und einen konstruktiven Beitrag zum Schutz unserer Gewässer leisten möchte. Hierzu müssen Sie nur eine Mail an den Projektleiter senden (frank.richarz@naturpark-sure.lu).

 

Chronologie

  • Eine erste Arbeitsgruppe hinsichtlich der Erstellung des Flusskomitees hat sich am 1. Dezember 2006 im Naturpark Obersauer versammelt. Hier ging es darum die erste offizielle Versammlung des Flusskommitees vorzubereiten, eine komplette Liste der einzubeziehenden Akteure zu erstellen und organisatorische Schwierigkeiten zu beseitigen.
  • Am Donnerstag den 5. April 2007 wurde das Flusskomitee gegründet und besteht bislang aus 25 Akteuren. Es soll in einem nächsten Schritt die Prioritäten und die Ziele der Charta erstellen.
  • Am Dienstag den 5. Juni 2007 hat sich das Flusskomitee versammelt, um konkrete Ideen und Vorschläge zu erarbeiten hinsichtlich der Erstellung der Charta und der Arbeitsgruppen. Mit der Beihilfe eines Moderators konnten die Meinungen aller vertretenen Interessengruppen berücksichtigt werden.
    Die Resultate dieser Versammlung wurden in den folgenden Wochen vom Projektleiter zu einer provisorischen Charta verfasst.
  • Am 3. Juli 2007 kam das Flusskomitee erneut zusammen, um die besagte Charta auszudiskutieren und um Arbeitsgruppen in vier verschiedenen Themenbereichen zu erstellen. Mehr Infos zu den Arbeitsgruppen finden sie hier.
  • Am 8. Oktober 2007 versammelte sich das grenzüberschreitende Büro um über die Zusammenlegung der Charta zu diskutieren. Auch war dies die Gelegenheit für dir jeweiligen Akteure, Informationen une Erfahrungen auszutauschen.
  • Am 22. Oktober 2007 traf sich das luxemburgische Büro des Flusskomitees um über die zukünftigen Schritte in der Erstellung eines Gewässervertrages zu besprechen und um über die grenzüberschreitende Wassercharta zu diskutieren.
  • Am 12. November 2007 einigte sich das grenzüberschreitende Büro auf eine gemeinsame Wassercharta. Diese Charta weist sechs Themen und 32 Objektive auf.
  • Am 14. Februar 2008 wurde dem Flusskomitee erstmals ein Massnahmenkatalog vorgestellt, aufbauend auf der Arbeit der Arbeitsgruppen.
  • Am 10. März wählte das Flusskomitee einen Präsidenten und einigte sich auf auf ein Massmahmenkatalog.
  • Der 21. März 2008 gilt als offizieller Abschluss der ersten Phase, das heisst der Aufstellung eines Massnahmenkataloges und dessen Ratifizierung durch die verschiedenen Partner. Zu diesem Anlass wurde eine offizielle Feier veranstaltet.
  • Das Flusskomitee befasst sich von nun an mit der Umsetzung der Massnahmen. In einer Versammlung am 17 Juni 2008 entschieden die Partner, welche Aktionen in den nächsten Monaten umgesetzt werden sollen.
  • Am 1. Dezember traf sich das Flusskomitee, um eine erste Bilanz bezüglich der Umsetzung der Massnahmen zu erstellen.
  • Zusammenkunft des Flusskomitees am 7. Januar 2009 bezüglich der Studie 'Reservoir Risk'.
  • Treffen des Flusskomitees am 8 Februar 2010. Tätigkeitsbericht und Diskussion über den weiteren Verlauf des Projektes.
 


Versammlung des Flusskomitees