de fr
Startseite
Der Gewässervertrag
WEBGIS
Weltwassertag
Partner
Das Flußkomitee
Die Wassercharta
Themenbereich 1
Themenbereich 2
Themenbereich 3
Themenbereich 4
Themenbereich 5
Themenbereich 6
Arbeitsgruppen
Projektheft
Dokumente
Rencontre entre acteurs de la rivière
Links
Projekt initiert von:
Naturpark Obersauer Naturpark Obersauer Forêt d'Anlier
dieses Projekt wurde von der Europäischen Union kofinanziert
Union Européenne,  Interreg III & IV

Themenbereich 4

Monitoring und Verbesserung physischen, chemischen und biologischen Wasserqualität

 

Objektiv 4.1.: Abwasserklärung

Verbesserung der Abwasserklärung (Bsp.: neue Kläranlagen, Förderung dreistufiger Anlagen um der Eutrophierung entgegenzuwirken, Förderung der individuellen Klärung von Abwässern, Verbesserung des Unterhalt der Infrastrukturen, Initiativen von Gemeinden im Bereich Abwasser unterstützen, Informierung der Bürger,...).

Objektiv 4.2. : Verschmutzungen und Oberflächenabfluss

Das Risiko von Wasserverschmutzungen (Bsp.: Industrie, Betriebe,...) und den Einfluss des Oberflächenabflusses auf die Gewässer durch die Umsetzung konkreter Aktionen und die Sensibilisierung der Akteure verringern (Bsp.: Abwaschung von Schadstoffen verringern, Rückhaltebecken,...).

Objektiv 4.3.: Bekämpfung der gefährlichen Stoffe

Bekämpfung der Verschmutzung des Wassers durch Pestizide, Giftstoffe, Abfälle und und andere gefährliche Stoffe. Informierung und Sensibilisierung der Akteure für die Gesetzgebung und bestehende Alternativen.

Objektiv 4.4.: Bekämpfung der Abfallablagerungen

Verringerung der Abfallablagerungen entlang der Bäche. Informierung und Sensibilisierung der Touristen und der Bürger. Förderung der Abfalltrennung, des Recycling und der Kompostierung.

Objektiv 4.5.: Schutz des Trinkwassers

Schutz der Wasserentnahmen und der Wasserschutzgebiete des Obersauerstausees. Unterstützung der Bemühungen die Qualität des Trinkwassers zu erhalten (Bsp.: bakteriologische Qualität, Bekämpfung der Algenblüten und der Blaualgen).

Objektiv 4.6.: Monitoring

Regelmäßige Beobachtung und Monitoring der Gewässergüte im ganzen Einzugsgebiet, besonders unterhalb von Kläranlagen (Bsp.: Feststellung von aktuellen Tendenzen, eventuelle positive Effekte von Wasserschutzprojekten).