de fr
Startseite
Der Gewässervertrag
Die Obersauerregion
Chronologie
WEBGIS
Weltwassertag
Partner
Das Flußkomitee
Charta
Arbeitsgruppen
Projektheft
Dokumente
Rencontre entre acteurs de la rivière
Links
Projekt initiert von:
Naturpark Obersauer Naturpark Obersauer Forêt d'Anlier
dieses Projekt wurde von der Europäischen Union kofinanziert
Union Européenne,  Interreg III & IV

Der Gewässervertrag

Mitwirken, Schützen, Nutzen ziehen

Was ist der Gewässervertrag Obersauer?



 

In diesem Projekt geht es darum, mit vereinten Kräften die Wasserqualität, die Artenvielfalt, die strukturelle Vielfalt und die Gewässernutzung zu verbessern, sowie eine nachhaltige, grenzüberschreitende Dynamik in der Region zu schaffen.

Der Gewässervertrag ist ein mehrjähriges Restaurations-, Schutz- und Förderungsprogramm des Obersauertals und seiner Gewässer. In diesem Projekt, welches auf die freiwillige Anteilnahme der Akteure zählt, sind Kooperation, Dialog, Mitsprache und Konsens wichtige Bestandteile. Der Gewässervertrag soll auch die interkommunale Zusammenarbeit fördern und die Koordinierung der Projekte im Obersauertal verbessern. Der Gewässervertrag Obersauer ist zudem eine Plattform zur Sensibilisierung und Informierung der Bürger.

Das Gelingen des Gewässervertrages hängt demnach vom Einsatz und vom Verantwortungsgefühl der verschiedenen Akteure ab. Die sinnvolle und nachhaltige Gestaltung und Nutzung unserer Wasserlandschaften ist unabdingbar, damit jeder auf dauerhafte Weise seinen Nutzen aus dem Potential des Obersauertals ziehen kann ohne daß dabei seine Qualität in Frage gestellt wird.

Den Gewässervertrag Obersauer kann man also wie folgt definieren:

"Der Gewässervertrag Obersauer ist ein grenzüberschreitendes Projekt (Luxemburg-Belgien) dessen Ziel es ist, anhand der Beteiligung der Bürger sowie dem Einbeziehen sämtlicher betroffenen Akteure, einen Maßnahmenkatalog zur zukünftigen Ausrichtung und Förderung einer nachhaltigen Wasserwirtschaft auszuarbeiten."

Kurz gesagt, ein Gewässervertrag ist...

  • ... ein Abkommen, das in keiner Hinsicht bindend ist und keine besonderen Verpflichtungen auferlegt.
  • ... vor allem ein Ort der Begegnung und der Diskussion, der es allen Benutzerkategorien ermöglicht ihren eigenen Standpunkt, ihre Probleme und ihre Bedenken zu erläutern und zusammen über Lösungsvorschläge nachzudenken.
  • ... eine interessante, auf das Mitwirken der Bürger bedachte Gelegenheit, ein Nutzungskonzept und ein Massnahmekatalog auf interkommunaler, aber auch auf internationaler Ebene durchzuführen.
 

Globale Zielsetzungen

Die Zielsetzungen des Projektes sind folgende:

  • Qualitative und quantitative Bewirtschaftung unserer Wasserressourcen
  • Schutz der Gewässer und Förderung der Artenvielfalt;
  • Förderung einer qualitativ hochwertigen Landwirtschaft in Einklang mit der Natur
  • Aufwertung des kulturellen und landschaftlichen Erbens
  • Förderung von nachhaltigen ökonomischen und freizeitlichen Aktivitäten
  • Information, Sensibilisierung und Beteiligung der Bürger
 

Die verschiedenen Etappen

In Wallonien untersteht die Ausarbeitung eines Gewässervertrages der "Circulaire Ministérielle du 20 mars 2001". Dieses Dokument präzisiert die verschiedenen Etappen die während der Umsetzung eines Gewässervertrages beachtet werden müssen (6 Etappen, die auf folgender Internetseite) näher beschrieben sind.

Die Phase der Umsetzung nennt man auch "Convention d'étude" und besteht aus 3 Etappen. Als erstes muss eine Diagnose des Einzugsgebietes erstellt werden, um eine bessere Übersicht über die verschiedenen Problematiken zu erlangen. Anschließend wird die sogenannte Charta ausgearbeitet, welche die Richtlinien und die Objektive für den weiteren Verlauf des Projektes festlegt. Als Abschluss werden konkrete Projektideen (als Lösungsvorschläge auf bestehende Probleme) im Gewässervertrag zusammengetragen. Der Vertrag, auch Maßnahmenkatalog genannt, ist das Endziel eines Gewässervertrages.

In Luxemburg existierte bis Ende 2008 keinen legislativen Hintergrund für die Umsetzung von Gewässerverträgen. Deshalb wurde für die bisherigen Gewässerverträge das wallonische Modell auf die luxemburgischen Begebenheiten angepasst.
Im neuen Wassergesetz von 2008, sind nun auch für Luxemburg die sogenannten Flusspartnerschaften verankert. Zur Zeit warten wir auf die Verordnung, die diesen Gesetzartikel konkret umsetzen soll.

 

Downloaden Sie den Flyer zum Gewässervertrag: